kaos berlin_sw | Bild Kaos Berlin

K-kategorie 2015

isg-symposium

isg-symposium stadt weiterbauen: zukunft altstadt

datum:
22.05.2015 – symposium
23.05.2015 – exkursion
(beides auch getrennt buchbar!)
ort: franziskanerkloster graz, eingang albrechtgasse 6a, 8010 graz

Das Internationale Städteforum in Graz veranstaltet in naher Zukunft sein jährliches internationales Symposium unter dem Titel:

Stadt weiterbauen: Zukunft Altstadt!

Rund um den Hauptvortragenden Prof. Dr.-Ing. Vittorio M. Lampugnani – den bekanntesten Städtebautheoretiker Europas – gehen Expertinnen und Experten aus Österreich, Deutschland und Slowenien der Frage nach: Wo und wie die traditionelle europäische Stadt weitergebaut werden soll – auf den Dächern derAltstadt und der Gründerzeitbauten, den letzten grünen Freiflächen derGründerzeitzonen oder im ‚sprawl‘ der Peripherie?

Anmeldungen unter:
symposium(at)staedteforum.at

zukunft obdach

zukunft obdach präsentation der studierendenprojekte

datum: 26.06.2015, 17:00h
ort: obdach, foyer volksschule

aus den vergangenen drei semestern werden ausgewählte studierendenprojekte
präsentiert. von ersten analysen und studien ausgehend wurden schrittweise projekte zu
den themen obdach marktentwicklung, obdach generationen wohnen und obdach
schulzentrum erarbeitet. im rahmen eines sommerfests mit buffet und band am
schulgelände obdach werden diese präsentiert und ausgestellt.

programm

ab 17:00 uhr
projektpräsentation und diskussion

17:00 uhr
block 1

17:30 uhr
block 2

18:00 uhr
block 3

18:30 uhr
block 4

19:00 uhr
buffet und band

sos 2014: die untersuchung der chancen der innen- und
aussenentwicklung, der ränder und übergänge zwischen bäuerlichen,
touristischen und städtischen lebensformen, der maßgebenden orte
und gegebenheiten wie durchfahrten, marktplatz und nutzung der
freiräume und gemeinschaftsflächen führt zum entwurf zukünftiger
entwicklungsszenarien, die in ihrer vielfalt entscheidungshilfen
darstellen.

wis 2014: die veränderungen wirtschaftlicher und sozialer grundlagen
und der demografische wandel verlangen neue nutzungsstrategien in
den ländlichen regionen. neue wohnformen für ein altern in würde
sollen auch der vereinsamung in der gesellschaft auf grund der immer
flexibleren und individualisierten lebensformen entgegenwirken.

sos 2015: zu den großen herausforderungen ländlicher gemeinden
gehört die mobilität junger menschen. ihr handeln ist von einer
starken individualisierung der lebenspläne geprägt. die ausbildungsund
arbeitsmärkte bestimmen oft über bleiben oder gehen.
unterschiedlich skalierte interventionen versuchen dem abfluss
von bildung durch den wegzug gut ausgebildeter jugendlicher
entgegenzuwirken.

information karte (pdf, 1,4 mb)

ausstellung


ausstellung


ausstellung


ausstellung


ausstellung


ausstellung


ausstellung


ausstellung


ausstellung


ausstellung


ausstellung


ausstellung


gad awards 2015

prekaeres wohnen

Für die Diplomarbeit mit dem Titel „Prekäres Wohnen | Analyse unterschiedlicher Formen von Gefängnisarchitektur unter Berücksichtigung aktueller Tendenzen“ erhielt Hannah Feichtinger bei den diesjährigen GAD Awards den Hollomey Reisepreis. Das Projekt beschäftigt sich mit einem „Rand“- Bereich von Städtebau und Architektur. Minutiös analysiert , wird der in unterschiedlichen Perioden jeweils gesellschaftlich differente Anspruch an „Bewahrungsanstalten“, dargestellt. Der Fokus der Betrachtung richtet sich hierbei nicht nur auf die Institution als Behältnis, sondern vermittelt die Thematik prekären Wohnens aus der Außen- und Innensicht, wie auch mit Blick auf die städtebauliche und gesellschaftliche Komponente. Somit wird ein in der Gesellschaft meist verdrängter Lebensbereich ins Bewusstsein gerückt. Als Abschluss der Analyse wird ein Gedankenmodell „Raum weiterdenken“ erarbeitet, für das Handlungsfelder für die Zukunft entworfen werden. Ein nicht zuletzt ob der aktuellen Thematik der Vertreibung von Menschen, wie auch der ökonomisch gesellschaftlichen Schere sehr aktueller Beitrag.

prekaeres wohnen (pdf, 20,3mb)

impulstag

impulstag insight_inside out gries

datum: 08.10.2015
uhrzeit: 15.30 – 20.00 h
ort: postgarage graz, Dreihackengasse 42, 8020 graz

Der Impulstag inside_insight out:gries bildet den Auftakt zu einem gemeinsamen Forschungsprojekt der Stadt Graz und dem Institut für Wohnbau an der TU Graz, das sich über drei Semester der Entwicklung des Bezirkes Gries widmet. Von 15.30 Uhr bis 20.00 Uhr findet eine thematische Einführung anhand von Vorträgen statt, anschließend sind alle eingeladen, bei den Klängen von Bridge Project, DJ Mars und DJ Etznab/Alchemy zu feiern. Unter dem Motto „Riot not Diet“ wollen Vorträge und Musik Begegnungen ermöglichen, um unterschiedliche Meinungen und Haltungen verstehbar und hörbar zu machen. Auf dieser Grundlage können räumliche Strukturen auf die Pluralität des Griesplatzes und seine bauliche und soziokulturelle Umgebung Rücksicht nehmen.

Begrüßung und thematische Einführung durch:
Stadtbaudirektor Bertram Werle
Prof. Andreas Lichtblau

Vorträge von:
Karl Albrecht Kubinzky
Anna Hagauer/Günther Rettensteiner
Monika Keplinger
Manfred Omahna

Stadt Graz:
Stadtbaudirektion
Stadplanungsamt

Musik:
Bridge Projekt
DJ Mars
DJ ETZNAB/Alchemy

20.00 h – open end
impulsparty

es lebe obdach

es lebe obdach installation zum obdacher marktfrühling

datum: 30.04.2015
ort: marktplatz, 8742 obdach

es lebe obdach! – eine installation, die das anscheinend verlorengegangene bewusstsein über das soziale netzwerk am marktplatz wiedererweckt. die idee des projektes ist zusätzlich, den verkehrsfluss zu entschleunigen und die aufmerksamkeit auf die räumliche qualität des platzes zu lenken. teppiche verbinden als gelbe streifen die häuser über den marktplatz hinweg. außerdem signalisieren sie die zugänge zu den bisher „verschlossenen“ häusern und deren hinterhöfen, deren qualitäten und potenziale verborgen liegen und dadurch übersehen beziehungsweise unterschätzt werden.

die portale zu den höfen werden ausgehängt und als tische „wiederverwendet“, somit wird aus der vertikalen, meist geschlossenen ebene das horizontale element der gemeinsamkeit: ein tisch, an dem man gemeinsam platz nimmt.

teilnehmer:
manuel draschl
konstantin knauder
benjamin schmid
doris dockner
elisabeth krammer
andreas lichtblau
sigrid verhovsek
reni trendafilova-lammer

black out

black out temporär wohnen_prekär

arbeiten von studierenden der tu graz, institut für wohnbau i_w
wintersemster 2013/2014

datum: 06.05.2014
uhrzeit: 19.00 h
ort: haus der architektur, mariahilferstraße 2, 8020 graz

„Der Begriff Prekariat umfasst die Entsicherung der Lebensführung durch Minijobs, befristete Verträge, Praktikumslaufbahnen und moderne Tagelöhner. Er umfasst jene Existenzen, die die Avantgarde der Flexibilität bilden: Freiberufler, Kulturarbeiterinnen, gering qualifizierte Servierkräfte, Kassiererinnen, migrantische Hausarbeiterinnen und Niedriglohnjobber.

Das Prekariat ist gekennzeichnet durch die Verflüchtigung sozialer Rechte, wie Anspruch auf Arbeitslosengeld, Krankenversicherung und Rentenbezüge.“

Text: Sven Opitz: der flexible Mensch, in: Stephan Moebius / Markus Schroer (Hg.): Diven, Hacker, Spekulanten – Sozialfiguren der Gegenwart, Berlin: Suhrkamp 2010, s. 132

ausstellungseröffnung: dienstag, 06.05.2014, 19.00 uhr
HDA, mariahilferstraße 2, 8020 graz

ausstellungsdauer: 07. bis 11. mai 2014, 10.00 bis 18.00 uhr
Kooperation von HDA, Architekturfakultät TU Graz / Institut für Wohnbau und Designmonat Graz

www.hda-graz.at

www.designmonat.at

Im Rahmen des Themenschwerpunktes HOME SWEET HOME.

teilnehmer der lehrveranstaltung workshop 3, wintersemster 2013/2014:
Bastier Tobias Peter
Büchsel Moritz Balthasar
Djak Vanja
Dornhofer Matthias
Eichlinger Helena Katharina
Gaggl Martin
Gaisbacher Christina
Gärtner Maria
Hamann Clara
Krenn Karin
Lozo Emina
Mayr Barbar
Mirkovic Selina
Öhlinger Jakob
Pekovic Andrea
Pertiller Nina
Pribil Theresa
Schiantarelli Gabriel
Schwarzlmüller Maximilian
Tallavania Vincent
Unterberger Albert

zwischenpräsentation

zwischenpräsentation projektübung

zwischenpräsentation der arbeiten von studierenden der tu graz, institut für wohnbau i_w
sommersemester 2014

datum: 05.06.2014
uhrzeit: 15.00 h – 21.00 h
ort: innenhof haus wagner, hauptstraße 27, obdach

programm:

15.00 h – 18.30 h
„obdach 2020“
zwischenpräsentation
projektübung, ak sozialer wandel, seminar wohnbau

pause mit imbiss

19.00 h
„anger hat’s – nur gemeinsam sind wir stark“
der verein „wirtschaftsregion anger“ präsentiert seine initiative

symposium

symposium temporär wohnen _ prekär

symposium semesterthemen 2013/14
temporär wohnen_prekär

datum: 02.07.2014
uhrzeit: 14:00 – 18:30
ort: HDA haus der architektur, mariahilferstrasse 2, 8020 graz

14:00 – 14:30
begrüssung
Thematische Einführung

14:30 – 16:00
Impulsreferate

16:10 – 17:00
kurzreferate

17:15 – 18:30
präsentation ausgewählter studierendenarbeiten
résumé studienjahr 2013/14
anschließende diskussion

ausstellung von studierendenarbeiten
sommerfest i_w + hda_haus der architektur

Im Anschluss: musik
SOFA SURFERS_special live set
wolfgang frisch
markus kienzl
mani obeya
als gast gerald preinfalk, saxophon

jurytermin

jurytermin lidl wundschuh_entwerfen 2

datum: 17.06.2014

ort: wundschuh 8142, österreich

Preisträger Zukunft: Babahmetovic Ajna

Preisträger Umsetzbarkeit: Gasser Fabian

Preisträger Innovation: Quechenberger Johann

Jury:

Bürgermeister Karl Brodschneider
Gemeinde Wundschuh

Herr Deopito
Geschäftsleitungsvorsitzender

MMag. Philipp Kaufmann
MMas –Gründungspräsident, ÖGNI

Univ. Prof. Arch. Dipl. Ing. Andreas Lichtblau
Technische Universität Graz, Institut für Wohnbau

DI Harald Markon
Geschäftsführer, Markon Architecture ZT GmbH

Dipl.-Ing. Josef Mittendorfer
geschäftsführender Gesellschafter, Mittendorfer/Dornetshuber
Ziviltechnikergesellschaft für Bauwesen GmbH

Matthias Rassbach
Bereichsleiter Zentrale Immobilien

Herr Thurn
Geschäftsleiter Zentrale Dienste

Dipl.-Ing. Dr.Tech. Sigrid Verhovsek
Technische Universität Graz, Institut für Wohnbau

Präsentatoren/Studierende:

Babahmetovic Adna
Babahmetovic Ajna
Bukovec Mitja
Gasser Fabian
Habe Nina Alisa
Marlovits Andreas
Plazza Daniel
Quechenberger Johann
Steiner Sarah Marie

sos 2014 | 157.505 entwerfen 2 mehr

betreuung andreas lichtblau, sigrid verhovsek

impulstag

impulstag temporär wohnen_im alter

datum: 07.10.2014
uhrzeit: 15.30 – 20.00 h
ort: haus der architektur, mariahilferstraße 2, 8020 graz

„…jede kultur ist auch eine definition von dem was wichtig ist…..“
(peter bieri, „wie wollen wir leben“)

15:30 – 15:40
Thematische Einführung:
Andreas Lichtblau

15:40 – 17:00
Impulsvorträge zum Thema:
Monika Keplinger
Manfred Omahna
Susanne Fritzer
Barbara Sima
Elisabeth Anderl
Bernhard Haunzwickl

17:10 – 20:00
Impulsvorträge zum Thema:
andreas lichtblau
bgm. johann amon (angefragt)
bgm. peter bacher (angefragt)
bgm. peter köstenberger (angefragt)
bgm. josef moitzi (angefragt)
martina decrinis

Im Anschluss
Filmvorführung

fragen/diskussion

schlusspräsentation

schlusspräsentation entwerfen 4

schlusspräsentation im gemeindeamt obdach

datum: 26.06.2014
ort: arkadenhof im wagnerhaus,hauptstrasse 27, 8742 obdach

entwerfen 4 14:00 – 16:30
projektübung 14:30 – 17:00
wohnlabor 14:15 – 17:00

offene diskussion mit bürger_Innen

im anschluss fest und buffet
swap party 17:30 – 19:00
musik VanZirben ab 19:00

impulstag

impulstag temporär wohnen_kinder

datum: 21.03.2013
uhrzeit: 15.30 – 21.00 h
ort: forum stadtpark, stadtpark 1 8010 graz

das institut für wohnbau startet im sommersemester 2013 mit einem impulstag zum semesterthema „temporär_wohnen kinder“ und setzt sich mit den einflüssen der architektur auf das leben von und mit kindern in der stadt auseinander:

„kinder haben ein recht auf selbstbestimmung des lebens und ein recht ernst genommen zu werden und zu nichts verpflichtet zu werden, was die kraft und das alter eines kleinen menschen übersteigt.“
(janusz korczak 1878 – 1942)

dieser satz des polnischen arztes und pädagogen läuft als roter faden durch die einzelnen referate des einführungstages. vor dem kulturgeschichtlichen hintergrund der kindheit werden als referentInnen die architektInnen anna popelka und georg poduschka (ppag), susi fritzer und wolfgang feyferlik, die designer von breadedescalope und vortragende des sommersemesters 2013 teilaspekte dieses umfangreichen themas beleuchten.

19.00 hfilmabend im rahmen des impulstages:„der krieg der knöpfe“ 1962
einführung dominik kamalzadeh, der standard

gad awards 2014

gad awards 2014 oliver schörgi erhält den tschom wohnbaupreis

datum: 10.10.2014
uhrzeit: 19.00 h
ort: foyer & hs2, rechbauerstraße 12, tu graz

Bereits zum zwölften Mal lädt die Fakultät für Architektur zum GAD Award 14+ an die TU Graz.

Der 12. GAD Award wartet mit Veränderungen auf:
Es werden nicht nur die besten Master- und Diplomarbeiten des vergangenen Studienjahres prämiert, zusätzlich werden erstmals die Absolventen des Studienjahres 1989 (Silberdiplom) geehrt.

Programm GAD-Award 14+
08.10.2014 – 18.30 h
Werkvortrag Wolfgang Köck, Pentaplan Graz
Zumtobel Lichtforum, Grabenstraße 23, 8010 Graz

09.10.2014 – 19.00 h
Werkvortrag Wofram Putz, GRAFT Berlin
HS1, Rechbauerstraße 12, TU Graz

10.10.2014
17:00 – 19:00 h Verleihung der Silberdiplome
Aula, Rechbauerstraße 12, TU Graz
19:00 – 20:30 h Verleihung der GAD Awards 14+
Foyer & HS2, Rechbauerstraße 12, TU Graz
20:30 – 02:00 h Fest

10.10.2014 – 17.10.2014
Ausstellung der prämierten Projekte
HS2, Rechbauerstraße 12, TU Graz

gad award – tu graz

tschom wohnbaupreis 2014

Für die Diplomarbeit mit dem Titel „Dispersion – Struktur der Dromokratie “ erhielt Oliver Schörgi bei den diesjährigen GAD Awards den Tschom Wohnbaupreis.

diplomarbeit: dispersion (pdf, 38,9mb)

symposium allmende

symposium allmende obdach

datum: 26.11.2014

uhrzeit: 14.00 – 20.00 h

ort: gemeindeamt, 8742 obdach

Thematische Einführung:
Andreas Lichtblau

Impulsvorträge zum Thema:
sigrid verhovsek
manfred omahna
rainer rosegger
günter rieger
susanne fritzer/wolfgang feyferlik
phillipp furtenbach
bernhard haunzwickl

fragen/diskussion

stellenausschreibung

stellenausschreibung studienassistentin/studienassistent

das institut für wohnbau bietet derzeit eine neue stelle für studienassistent_innen an. wir suchen hochmotivierte persönlichkeiten mit interesse und erfahrung im thema wohnbau.

bewerbungen bitte bis spätestens 08.01.2014 an trendafilova-lammer(at)tugraz.at

14. architekturfestival „turn on“

14. architekturfestival „turn on“ wien

datum: 05.03.2015 – 07.03.2015
Donnerstag, 05.03.2015: 16h30 – 18h30
Freitag, 06.03.2015: 10h30 – 18h30
Samstag, 07.03.2015: 13h – 22h
ort: Großer Sendesaal im ORF RadioKulturhaus, Argentinierstr. 30a, 1040 Wien
eintritt frei

14. ARCHITEKTURFESTIVAL „TURN ON“

Die Vorträge rücken auch in diesem Jahr unterschiedlichste Themen des
zeitgenössischen Bauens in den Mittelpunkt. Die Programmschiene TURN ON PARTNER
konzentriert sich auf die Schnittstelle von Wirtschaft und Architektur. TURN ON präsentiert
wieder die anspruchsvollsten aktuellen Bauten in und aus Österreich, somit nationale und
internationale Architektur von besonders hohem Stellenwert.

TURN ON PARTNER – Die Dialoge
Donnerstag, 05.03. und Freitag, 06.03.2015

TURN ON – Die Bauten
Samstag, 07.03.2015

TURN ON TALK – „Modernes Bauen in der kleinen Stadt“

Folgende Vorträge im Einzelnen:
WOHNEN

einszueins architektur Wohnprojekt Wien – Wien
MDW Architecture Wohnbau Savonnerie Heymans – Brüssel
Ulrich Huhs I Anna Wickenhauser Wohnen im Seefeld – Wien
Klaus Leitner Haus mabi&mibi – Linz
bergmeisterwolf Hotel Pupp I Haus Köferer – Italien
riccione architekten Wohn- und Geschäftshaus Meilstraße Zirl – Tirol

BILDUNG, FREIZEIT, VERWALTUNG etc.
Albert Wimmer I Theo Hotz Partner Hauptbahnhof Wien – Wien
kadawittfeldarchitektur Hauptbahnhof Salzburg – Salzburg
Scharfetter_Rier Haus für Kinder und Dorfplatz in Inzing – Tirol
Köberl & Kröss Erneuerung Dorfkern Fliess – Tirol
Klaus K. Loenhart I terrain Murturm I Österreichischer Pavillon EXPO 2015 – Stmk. I Italien
Hermann Kaufmann Illwerke Zentrum Montafon – Vorarlberg
Berktold Kalb Volksschule Maria Grün – Graz
Gabu Heindl Bundesgymnasium Zehnergasse – Niederösterreich
Johann Obermoser Bergstation I -restaurant Gaislachkogelbahn – Tirol

nähere Informationen: www.turn-on.at

folder zum festival (pdf, 426,6kb)

Festivalleiterin: Margit Ulama, Büro für Architektur_Theorie_Organisation
Veranstalter: Architekturstiftung Österreich

impulstag

impulstag prekär_land: obdach

datum: 06.03.2014
uhrzeit: 15.30 – 21.00 h
ort: haus der architektur, mariahilferstraße 2, 8020 graz

die veränderungen wirtschaftlicher und sozialer grundlagen in ländlichen Regionen, kleinstädten und dörfern bedingen einander, der dadurch verursachte demographische wandel stellt ländliche regionen vor existenzielle entscheidungen.

15:30 – 15:40
Thematische Einführung:
Andreas Lichtblau

15:40 – 16:40
Impulsvorträge zum Thema:
Monika Keplinger
Manfred Omahna
michael fruhmann

16:45 – 21:00
Impulsvorträge zum Thema:
rainer rosegger
reinfried blaha
vertreter der gemeinde obdach
vertreter der bürgerschaft obdach
vertreter der initiative obdach

Im Anschluss
Filmvorführung

impulstag_workshop

impulstag_workshop prekär_land: aus | bildung

datum: 24.03.2015
uhrzeit: 16.00 – 19.00 h

ort: gemeindeamt, hauptstraße 31, 8742 obdach

als basis für eine grundlegende programmatik zum thema aus|bildung werden in obdach interviews
mit vertretern der industrie, der wirtschaft und mit gewerbetreibenden geführt, anschließend werden
diese gespräche von den studierenden ausgewertet, aufbereitet und präsentiert.

konzept

programm

begrüssung durch regierungskommisär peter köstenberger

kurzreferate

diskussion und interviews mit den studierenden des i_w

teilnehmer:

peter köstenberger (angefragt), regierungskommisär
peter bacher (angefragt), beirat
klaus rainer, geschäftsleitung AL-KO
florian hampel, geschäftsführung HAGE
dorothea wilding, direktorin vs obdach
karl schmoll, direktor nms obdach
martina decrinis, marktinitiative
claudia baumgartner, tischlerei baumgartner
katrin neuböck, hochzeitshaus neuböck
brigitte mandl, spar mandl kg
armin vogl (angefragt), vogl haustechnik

impulstag

besuch der notschlafstelle schlupfhaus temporär wohnen_prekär

datum: 03.10.2013
uhrzeit: 13.30 – 20.00 h
ort: haus der architektur, mariahilferstraße 2, 8020 graz

Unter dem Aspekt wirtschaftlichen Wandels und der letzten Finanzmarktkrise wächst die Zahl der Personen, die in einem prekären Umfeld leben. Allein im europäischen Raum steigt die Zahl der Arbeitslosen, untypisch Beschäftigten, freien Dienstnehmer, Heimarbeiter, Teilzeit- und Kurzbeschäftigten enorm. Gleichzeitig nehmen Wohn- und Lebenskosten, Konsumdruck und Qualitätsansprüche stetig zu.

13:30 – 14:00
Thematische Einführung, Andreas Lichtblau

14:00 – 15:30
Impulsvorträge zum Thema, Elke Kahr, Monika Keplinger, Manfred Omahna

16:00 – 20:00
Impulsvorträge zum Thema, Alexander Hagner, Gaupenraub; Christoph Lammerhuber, pool architekten; Jasmin Leb-Idris, leb-idris architekten; Uli Tischler, tmp architekten; Michael Lintner, Fachbereichsleiter Basisversorgung Caritas

Im Anschluss
Filmvorführung „Spanien – die Empörten rebellieren“

gesprächsreihe

gesprächsreihe zu:stand und perspektiven im geförderten sozialen wohnbau

datum: 11.03.2015

uhrzeit: 14.00 – 17.00 h

ort: hda graz, palais thinnfeld
mariahilferstrasse 2, 8020 graz
erstes obergeschoss

am 11.märz 2015 startet eine vom institut für wohnbau konzipierte und in kooperation
mit dem HDA durchgeführte diskussionsreihe zum thema des geförderten wohnbaus.
dieser erste termin befasst sich mit der frage des selbstverständnisses der steirischen
wohnbaugenossenschaften. diese grundsätzliche frage wollen wir im kontext mit der
von unserem institut aufgeworfenen frage des prekären wohnens ausloten.

programm der ersten diskussionsrunde

begrüssung durch markus bogensberger

kurze vorstellung aller teilnehmer, darstellung von ambitionen
und zielen als grundlage für ein von andreas lichtblau moderiertes
gespräch

teilnehmer
bertram werle
bernhard inninger
andreas lichtblau
monika keplinger
sigrid verhovsek
manfred omahna

alexander daum
johannes geiger
christian krainer
wolfram sacherer
hans schaffer
karl schwaiger
gerhard uhlmann

jurytermin

jurytermin kurmittelhaus bad aussee_entwerfen 2

datum: 26.02.2014
uhrzeit: 14:30-18:30 h
ort: rathaus, bad aussee 8990, österreich

das leerstehende erweiterungsgebäude der landesausstellung („narren und visionäre – mit einer prise salz“) aus dem jahr 2005 steht für eine hochwertige nachnutzung zur verfügung. gesucht wird nach einer intelligenten interpretation der bestehenden baulichen struktur, und einer erweiterung des planungsgebietes im städtebaulichen kontext.

veranstaltet von gröbl gruppe 111 mit dem i_w der tu graz.

1. Preis: wetscher stefan

2. Preis: Mekul Daniel Thomas

3. Preis: Kamal el din Yasemin, Starz Benjamin

Jury:
Univ. Prof. Arch. Dipl. Ing. Andreas Lichtblau
Werner Gröbl – 111 Werner Gröbl Holding
Bgm. Franz Frosch
Stadtrat Johann Hahn
Dr. Joachim Schuster – Stadtamtsdirektor Bad Aussee
Priska Hilbrand – Studentenvertreterin aus der Studienrichtung Architektur
DI Arch. Thomas Kopfsguter – Ortsbildsachverständiger, planorama zt gmbh
Peter Schaller – GF Porr Steiermark
„VolksvertreterInnen“: Angelika Kogler oder Petra Seringer
Christian Nerat – Bezirksredaktion Liezen (Kleine Zeitung)

Präsentatoren/Studierende (in die engere Auswahl gekommen):

Brües Julian
Kamal el din Yasemin
Mekul Daniel Thomas
Starz Benjamin
Stössl Matthias
Wetscher Stefan

sos 2013 | 157.505 entwerfen 2 mehr

betreuung andreas lichtblau, wolfgang purt

besuch der notschlafstelle schlupfhaus

besuch der notschlafstelle schlupfhaus temporär wohnen_prekär

datum: 08.11.2013
ort: Jugendnotschlafstelle Schlupfhaus, Mühlgangweg 1, 8010 Graz

Im Rahmen des Semesterthemas temporär wohnen_prekär setzen sich die Lehrveranstaltungen des Instituts mit der Thematik auseinander. Es besteht die Möglichkeit sich persönlich am Institut für einen Besuch der Jugendnotschlafstelle Schlupfhaus anzumelden. Weitere Termine sind möglich.

gad awards 2013

gad awards 2013 felix zankel erhält den tschom wohnbaupreis

Für die Diplomarbeit mit dem Titel „Die Zeile der 50er – Vitalisierung einer 50er Jahre Siedlung“ erhielt Felix Zankel bei den diesjährigen GAD Awards den Tschom Wohnbaupreis. Die Arbeit setzt sich mit der Anpassung eines 50er Jahre Wohnbaus an veränderte Bedingungen und Anforderungen auseinander.

diplomarbeit: die zeile der 50er (pdf, 19,2mb)

jurytermin

jurytermin winterleitenhütte_entwerfen 3

datum: 19.01.2014
uhrzeit: 18:00 h
ort: winterleitenhütte / zirbitzkogel, oberweg 8750, österreich

thema ist eine temporäre unterkunft in den bergen mit sommer- und winternutzung.
ein wesentlicher aspekt des projekts ist ein verantwortungsvoller, nachhaltiger umgang
mit landschaft, ort, gebäude, und den verfügbaren ressourcen.

1. Preis: Thomas Graßl

2. Preis: Hans-Peter Kaiser

3. Preis: Valentina Heiss

Jury:
oberst günter rieger – tüpl seetal
dir. hr mag. johann mischlinger
andreas senft – geschäftsführender obmann naturfreunde judenburg
di rené stix – landesgeschäftsführer naturfreunde steiermark
lisa steinkellner / andreas schäble – wirte der winterleitenhütte

wis 2013 | 157.506 entwerfen 3 mehr

betreuung elisabeth anderl, andreas lichtblau

summer school_workshop in grožnjan

summer school_workshop in grožnjan architecture and cooking

celebration of uncertainty and delight in the unknown
architecture and cooking

datum: 03.08.2014 – 17.08.2014
ort: grožnjan, croatia

25th anniversary of grožnjan summer school of architecture.
theme will be the celebration of uncertainty and delight in the unknown.
the organisers of this event are penesic and rogina.
with lecturers and tutors from all over the world:

takaharu & yui tezuka aus tokio
antonino saggio
la sapienza rome
samantha hardingham
aa in london
andreas lichtblau, wien und tu graz

die kosten für teilnahmegebühr und unterkunft belaufen sich auf ungefähr 350 €.

für die erfolgreiche teilnahme werden 3 ECTS angerechnet.

bewerbungen schriftlich bzw. per mail bis zum 30.04.2014
lammer(at)tugraz.at

grožnjan 2011 plakat (pdf, 441,2kb)

grožnjan 2011 flyer (pdf, 711,9kb)

summer school_workshop in cottbus

summer school_workshop in cottbus self-made city in international comparison

die selbstorganisierte stadt im internationalen vergleich.
lösungsansätze für eine vielfalt des wohnens

„self-made city in international comparison.
the multitude of possible solutions for housing provision.“

eine zusammenarbeit der
brandenburgischen technischen universität cottbus (btu)
mit der universidade de sao paulo (usp)
und der technischen universität graz (tug)

datum: 06.07.2015 – 11.07.2015
ort: cottbus/berlin, deutschland

in den drei ländern brasilien, österreich und deutschland sind in den letzten jahren zahlreiche projekte im sinne der „stadtentwicklung von unten“ entstanden; zum teil aus dem konkreten bedürfnis der bevölkerung nach bezahlbarem wohnraum, als auch als bewusst gewählter weg bürgerschaftlichen engagements der betroffenen sozialen gruppierungen.

ganz im sinne von do-it-yourself und do-it-together entstehen vielerorts projekte unterschiedlicher größenordnungen. die thematik findet derzeit auch immer größere resonanz in politik und verwaltung.

ausgehend von dieser fragestellung nach diversen möglichkeiten der aktiven beteiligung und der implikation von bürgerinnen in die wohnraumversorgung bzw. -herstellung erarbeiten die teilnehmer der sommerschule konzepte und entwürfe für den standort berlin.

betreuungsteam:
btu brandenburgische technischen universität cottbus
j. miller stevens
stephan schwarz
jens brinkmann

usp universidade de sao paulo
beatriz rufino
raul machado neto

tug technische universität graz
andreas lichtblau
sigrid verhovsek

unterrichtssprache: englisch
für die erfolgreiche teilnahme werden 3 ects angerechnet.

kosten:
den teilnehmern_innen werden einzelzimmer im uni-gästehaus inklusive frühstück zur verfügung gestellt,
zusätzlich gibt es 100 eur fahrtpauschale.

im programm ist zudem eine eintägige exkursion nach berlin enthalten.

weiters gibt es auch die möglichkeit, am büro für internationale beziehungen und mobilitätsprogramme um eine förderung des auslandsaufenthalts anzusuchen.

bewerbungen schriftlich bzw. per mail bis zum 31.05.2015 an lammer(at)tugraz.at

die auswahl der teilnehmer erfolgt durch die jeweiligen professoren.
bewerbungskriterium: bachelor/masterstudium der architektur ab dem dritten studienjahr.

programm (pdf, 786,4kb)